465 AdW ZIAP Pdm; Rep. 465 Akademie der Wissenschaften (AdW) Zentralinstitut für Astrophysik Potsdam; 1913-1992 (Bestand)

Archive plan context


Information on content and structure

Title:Rep. 465 Akademie der Wissenschaften (AdW) Zentralinstitut für Astrophysik Potsdam
Dat. - Findbuch:1913 - 1992
Vorwort:Institutsgeschichte
Das Zentralinstitut für Astrophysik als Institut der AdW entstand 1968 durch Zusammenlegung mehrerer Sternwarten und Observatorien. Dazu gehörten die Sternwarte Babelsberg, die 1700 als Sternwarte Berlin gegründet worden war und 1913 einen neuen Standort in Babelsberg bezogen hatte, das 1874 gegründete Astrophysikalische Observatorium, das 1960 eröffnete Karl-Schwarzschild-Observatorium Tautenberg und die Sternwarte Sonneberg, die seit 1925 bestand. 1984 wurden das Sonnenobservatorium Einsteinturm Potsdam und das Observatorium für solare Radioastronomie Tremsdorf dem Zentralinstitut zugeordnet. Das Zentralinstitut für Astrophysik beschäftigte sich mit Untersuchungen zur Relativitäts- und Gravitationstheorie. Tätigkeitsschwerpunkte waren die Erforschung kosmischer Magnetfelder, der Sonnen- und Sternaktivitäten, der Galaxien und extragalaktischen Objekte sowie der Entwicklung und Struktur des Kosmos.
Zum 1. Januar 1992 erfolgte die Gründung des Astrophysikalischen Instituts Potsdam (AIP) als Stiftung des privaten Rechts.

Direktoren der Sternwarte Babelsberg (nicht vollständig):
Prof. Dr. phil. Albrecht Karstedt (*24.08.1897) 20.02.1946-19.12.1946
Prof. Dr. phil. Hans Kienle (*22.10.1895) 19.12.1946-31.08.1950
Prof. Dr. phil. Walter Grotrian (*21.04.1890, +03.03.1954) 01.09.1950-03.03.1954
Prof. Dr. phil. Johann Wempe (*31.12.1906) 03.03.1954-01.06.1955
Prof. Dr. phil. Albrecht Kahrstedt (*24.08.1897) 01.06.1955-14.06.1956 (geschäftsführender Leiter der Sternwarte)
Prof. Dr. phil. habil. Julius Dick (*04.12.1891) 07.06.1955-14.06.1956 (wissenschaftlicher Leiter der Sternwarte)
Prof. Dr. phil. Albrecht Kahrstedt (*24.08.1897) 14.06.1956-

Direktor des Astronomischen Recheninstituts:
Prof. Dr. phil. Albrecht Kahrstedt (*24.08.1897) 15.09.1945-11.06.1956)

Bestandsgeschichte
Die Unterlagen wurden 1992, 1994 und 1996 von der Koordinierungs- und Abwicklungsstelle für die Institute und Einrichtungen der ehemaligen Akademie der Wissenschaften (KAI - AdW) und vom Astrophysikalischen Institut Potsdam übergeben. Der Bestand enthält auch Akten der Sternwarte Babelsberg.
Vorgänger:Zusammenlegung von Sternwarte Babelsberg, Astrophysikalisches Observatorium, Karl-Schwarzschild-Observatorium Tautenberg, Sternwarte Sonneberg, Sonnenobservatorium Einsteinturm Potsdam, Observatorium für solare Radioastronomie Tremsdorf
Nachfolger:1992 Astrophysikalisches Institut Potsdam (Stiftung des privaten Rechts)

Information on extent

Extent:290 AE; 7,4 lfm (davon 1,3 lfm unverzeichnet)
30 Karten

Conditions of access and use

Zitierweise:BLHA, Rep. 465 Akademie der Wissenschaften (AdW) Zentralinstitut für Astrophysik Potsdam Nr.
BLHA, Rep. 465 Akademie der Wissenschaften (AdW) Zentralinstitut für Astrophysik Potsdam - Karten Nr.
Publications:BÜ III/2, S.
 

Usage

Permission required:Keine
Physical Usability:Uneingeschränkt
Accessibility:Öffentlich
 

URL for this unit of description

URL: http://blha-recherche.brandenburg.de/detail.aspx?ID=78856
 
Home|Login|de en fr
Online queries with scopeQuery™